Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Muhahaaaa!

Juli 19, 2013

So geil! Spiegel Online, obwohl ein eher linkes Medium und daher abzulehnen, glänzt manchmal mit Beiträgen die einen zum herzhaften Lachen animieren 😉
Die neue Pro 7-Doku-Soap! Man lese und staune *G*. Gucksu hier: http://www.spiegel.de/kultur/tv/catch-the-millionaire-startet-auf-prosieben-a-911857.html

Advertisements

Unf*ckingfassbar!

Juni 28, 2013

Wahres Gesicht....
Unfuckingfassbar!!!!!! Die Uni Duisburg-Essen macht vor einer radikalen Islamistin muslimischen Studentin einen Kniefall…. Man lese selbst!

comic-ausstellung-an-uni-duisburg-essen-sorgt-fuer-eklat

Die holde Kulturbereicherin darf selbstverständlich nicht islamkonvorme Plakate zerschnipseln und die Mitarbeiter der BIB von ihren „Kollegen“ einschüchtern lassen. Hurra! Alles kein Problem. Bei Beleidigung des Propheten dürfen zornige Muslims ALLES.

Hätte ein Deutscher sich bei einer Jesus beleidigenden Karrikatur derart aufgeregt, man hätte ihn ausgelacht, im Zweifel die Polzei gerufen und dann in die Klapse…. Unser gutster Direktor Radtke knickt dann lieber mit ganz viel Verständnis und Rücksicht auf die neuen Herren ein. *KOTZWÜRG*

Drei Dinge dir Ihr wissen solltet – bevor es zu spät ist!

Oktober 14, 2011

FÜRCHTET EUCH!


Homo laborans

Oktober 13, 2011

So! Nach nun 6 Wochen Arbeit kann ich mit Fug und Recht sagen, daß ich im Arbeitsleben angekommen bin. Quäle mich täglich mit Excel und Business Objects…. SAP ist mir bisher erspart geblieben, kommt aber auch noch. Da ich ja ein gelehriger Eleve bin, mache ich brav alles was man von mir verlangt ;-).

Dennoch bleibt momentan phasenweise viel freie Zeit in der ich dem Bore-Out nahe bin. Hab aber auch schon Stunden gehabt wo ich nicht wußte was ich zuerst machen sollte, da immer noch etwas Neues kam, man abgelenkt wurde und nichts fertig bekam. Zwischen extrem viel und fast nichts scheint es da wenig zu geben… was doch verwundert. Allerdings bewahrheitet sich das, was man mir schon zu Beginn sagte: es wird kein Tag so sein wie der andere. Ja nun. Das ist wohl wahr – immer noch besser als in seiner Routine zu verkümmern und depressive Schübe zu bekommen wie bei meinem letzten Arbeitgeber. Hier kriege ich viel eher Adrenalin in unregelmäßigen Abständen aber großen Quantitäten. Bin gespannt wie sich das weiterentwickelt.

Apropos Entwicklung, nächste Woche kommt mein erstes Geld! GELD!!!!! Wie lange hat die Kasse schon nicht mehr geklingelt! Hoffe ich kann einen Teil sparen, denn nichts ist so wohltuend wie ein volles Konto auf dem die Beträge wachsen und sich vermehren! Plus machen – sagte schon der alte Fritz *G*

Jedoch – und das ist positiv anzumerken – fällt die Arbeit nach verlassen des Gebäudes meist schlagartig von mir ab und ich denke nicht mehr dran bis zum nächsten Morgen. Herrlich!!! Ich muß mir um nichts mehr Gedanken machen, nichts lernen, nicht vorbereiten – wunderbar ist das. Zur Zeit bin ich z.B. Strohsohn (Muttern befindet sich im aufständischen Hellas auf einer Insel und überließ mich meinem Schicksal) und habe die ganze Wohnung für mich alleine 😉 Wobei auch alles an mir hängen bleibt… einkaufen, kochen, putzen etc.

Naja, der Herd ruft! In diesem Sinne verbleibe ich mit proletarischem Gruße *G*

Berufstätig

Oktober 8, 2011

Hatte ich erwähnt das ich mich wie in einer Tretmühle fühle? Also jetzt nicht mal sonderlich negativ jetzt. Das Leben ist ja so. Mehr als einen passablen Brotberuf und keinen Ärger sollte man schon zu schätzen wissen, nicht wahr? Allerdings ist da noch nicht viel mehr als Aufstehn, Arbeit, Heimkommen, Essen, Schlafen, Aufstehn, Arbeit…. etz. *stöhn*

Wobei ich mich langsam an dieses Aufstehen zwischen 6:30 und 7:00 beginne zu gewöhnen. Was ich allerdings noch nicht schaffe, ist ein geregeltes Privatleben unter der Woche (s.o.). Habe das Gefühl das zwischen zuhause ankommen und Einschlafen irgendwie nichts geschieht. So als ob die 6 Stunden wie weggewischt wären….. seltsam ist das. Die Wochenenden sind natürlich auch viel zu kurz. Kaum hat es angefangen, ist es auch schon wieder vorbei *G*

Wie dieses. War Freitag mal unterwegs – bis morgens um 5 – und hatte keine wirkliche Nacht die diesen Namen verdient hätte…. danach waren meine Großeltern bei uns und es war halb 9 abends „Familientag“. Jetzt ist es spät und ich bin zu nichts mehr fähig – nicht mal mehr zum Filmschaun…. Morgen ist der Nachmittag schon verplant. Jo…. Also ich vermisse die Freizeit meines Studenten- bzw. Arbeitslosendaseins jetzt schon bitterlich! Hoffe das meine erste Tranche Schmerzensgeld (1. Gehalt) dies ein wenig wird lindern können. Pffff….. und so gehts die nächsten 40 Jahre weiter. Ist das nicht eine gräßliche Vorstellung? Wie können Menschen nur so leben?!?! Dazu fällt nur noch eine Sentenz von einem jungen deutschen Fußballspieler schlesischer Provenienz ein: Fußball ist wie Schach…..nur ohne Würfel…..


Bis auf Weiteres verbleibe ich in herbstlicher Melancholie….

Schwalbe auf dem Dach

Oktober 2, 2011

Hallöhalli!

Endlich ein langes Wochenende – wenn auch nicht unbedingt mit freudigem Anlaß…. die Wiedervereinigung jährt sich zum 21. mal und damit der Verlust von Billionen Steuermilliarden der Westländer…. ein Drama! Für die Kohle hätte man locker (und besser) die ganzen alten Ostgebiete zurückkaufen können…. elende Vaterlandsverräter in der Politik!

Aber ich schweife ab 🙂 Es ist Wochenende und die Sonne brennt vom Oktoberhimmel – ich liebe den Spätsommer *g* sowieso ist der Herbst ganz meine Jahreszeit. Der war immer die Zeit großer Veränderungen bei mir…..

War gestern und heute den ganzen Nachmittag im Schwimmbad. Wahrscheinlich die letzten Tag im Jahr an denen man sich noch oben ohne sonnen konnte :). War ganz toll! Nur die ganzen Bälger haben gestört und einen infernalischen Krach veranstaltet – heute noch mehr als gestern. Man sollte Kindern eine Lautstärkefunktion einbauen. Oder sie entsprechend erziehen! Meine Kinder hätte ich Griff – oha! Die würden stramm stehn! 😉

Ach ja… also irgendwie… geht es mir gut. Also ohne Scheiß – dieses Gefühl hatte ich schon mehrere Monate nicht mehr! Liegt wohl an der Tätigkeit und der neuen Perspektive. Mein erster Monat ist vorbei und ich denke mir das ich da sehr gut bleiben kann/will. Endlich ein ordentliches, spießiges Leben! Apropos: Sehr lesenswert fand ich heute einen Artikel im Spiegel über die Anrede von Frauen in den Südstaaten. Ist das nicht possierlich das die Gattin dann mit der Heirat zum Appendix des Mannes wird? So a la Fr. Peter Müller und nicht Lieschen Müller *lach*. Herrlich! Da ist die Welt noch in Ordnung 🙂 Wie et sich jehört!

Fühle mich gerade ein wenig so wie dieses Lied von der Schneepatrouille….

Leicht melancholisch aber gut. Hatte gestern eine Begegnung… wobei das auch schon zu viel wäre. Habe jemanden gesehen der Assoziationen in mir ausgelöst hat. War bei Lidl. Als ich auf den Parkplatz fuhr sah ich einen jungen Mann der wohl ein wenig, ja wie soll ich sagen, ein wenig zurückgeblieben war? Wobei auch das schon wieder zu viel gesagt wäre. Er war unter Umständen einfach ein wenig autistisch. Nicht viel. Aber so viel das er doch ein wenig tapsig wirkte mit Rucksack, Einkaufstrolley, 1.90 Größe und seinen Bewegungen. Der hatte ganz tolles rotblondes Haar. Hab ihn dann beobachtet (wie er vor dem Leergutautomat umständlich im Portemonnaie gesucht hat und was er im Einkaufswagen hatte – übrigens ganz normale Sachen) und mir vorgestellt wie er wohl so ist. Wie er lebt, was er macht, das er vielleicht total freundlich ist. Ganz kurios war das…. Hab mir dann gedacht das er ein einsames Leben führt, aber dabei sehr glücklich ist und nett und verletzlich. Ist natürlich alles theoretisch und ersponnen, aber diese Person zu sehen hat mich total berührt. Hmmmm…. was sagt uns das?

Wie dem auch sei. Verziehe mich nun auf die Couch und werde mit einem neu erstandenen DVD-Film, Chips und Mädchenbier den Abend verbringen :)Hab gerade sturmfrei *g* Cheers!

Hohe Tannen

September 21, 2011

Gott zum Gruße!

Nach 3 Arbeitswochen schaffe ich es endlich mal mich aufzuraffen und hier ein wenig zu berichten wie es mir so ergeht zur Zeit 😉 ich muß gestehn es hätte sehr viel schlimmer kommen können!

Man gibt sich richtig Mühe mit mir und hat einen Einarbeitungsplan aufgestellt, welcher auch größtenteils gut eingehalten wird. Habe so eine Reihe von Abteilungen kennenlernen dürfen – und damit das Gefälle im Hause. Sozusagen vom Keller bis zum Sonnendeck 😉 Und auf letzterem habe ich ja Platz genommen (jetzt wirklich ohne Scheiß und Angeben *G*).
Die Hierarchie ist recht klar. Von unten nach oben wird es immer heller und stiller, die Räume größer und man ist klimatisiert. Wovon die armen Leute im Lager nur träumen können. Ganz seltsam sowas zu sehen und mal nicht auf der Seite der Arbeitsameisen sondern mal weiter oben zu stehn…. Weiß aber noch nicht was ich von den Umständen so allgemein halten soll.
Habe mit so vielen unterschiedlichen Leuten gesprochen, daß es schwer fällt noch einen halbwegs objektiven Eindruck zu bekommen. Generell stellt es sich aber besser dar als gedacht 😉 Hab einen schönen Arbeitsplatz. Es gibt genug und gutes Arbeitsmaterial, Heiß- und Kaltgetränke inklusive und eine Kilometerpauschale. Voila. Muß nur noch das Gehalt kommen, dann ist die Welt in Ordnung und ich weiß endlich wofür ich mich jeden Tag um 6:30 aus dem Bett quäle! 🙂

Ansonsten bin ich vorallem müde. Totmüde. Komnme gegen 5 heim und weiß nichts mit mir anzufangen. Essen, ruhen, bissl chatten, fernsehn, schlafen – für mehr reicht’s nicht. Hoffe das gibt sich – damit ich dann auch mal wieder ein Privatleben hab, gelle. Das gibt es zur Zeit irgendwie nur am WE (an dem ich jetzt schon viel zu früh automatisch wach werde ) – wenn mich die Müdigkeit nicht niederwirft!
Puh!

Apropos, für gewisse Dinge habe ich nach wie vor Zeit und Passion *G* So stieß ich bei Recherchen im Internet (hatte das Lied „Drei weise Birken“ gesucht, das ich letztens auf einer siebenbürgischen Hochzeit gehört hatte) auf dieses Objekt altdeutscher Sangeskunst: „Hohe Tannen“ interpretiert vom Hellberg Duo. Geht um den weithin bekannten Berggeist Rübezahl aus dem Riesengebirge im Böhmischen…..

Ist bis auf weites mein neue Ohrwurm!

Nouveau Cologne?

September 1, 2011


Jaja, nicht nur das Kölnisch Wasser ist neu – auch meine Betätigung 🙂 Der erste Tag war doch entspannter als gedacht. Hab nen gut ausgestatteten Arbeitsplatz mit Rechner und Laptop. Durfte mir aus dem Bürokatalog allen möglichen Nippes bestellen und bekam auch schon einen Vortrag über die wichtigsten Dateien und Laufwerke.

Es werden folgen: Excelschulung, Outlookkurs, SAP, Business Operations. Ebenso hat man mich durch die Datenbanken des Unternehmens getrieben und mich Abfragen von Dingen starten lassen die ich noch gar nicht kannte. Ich sage nur S-Verweis….. Mir wurde auch nahe gelegt mich in Excel etwas mehr umzutun, denn Zeilen fest stellen und automatisch Filtern müßte man eigentlich gekannt haben… äh…. autsch!

Bin gespannt was noch so kommt. Nur keine Euphorie, also voreilige. Weiß ja wie das letztes Jahr aus ging…

Naja. Das Wochenende kann ich leider nicht zur Erholung nutzen. Ich werden mit dem Herren Papa und seinem neuen Anhang ins Ostwürtembergische fahren. Auf eine siebenbürgische Hochzeit…. mir ist ganz mulmig dabei. Die Leute da sind mitunter schrecklich homophob….. wer weiß…. daß Bauernpack vom Dorfe und dann noch dazu in der süddeutschen Provinz. Ich werde berichten wie es mir dort ergangen sein wird 😉

Bis dahin – wünscht mir Glück!

Geglättet

August 31, 2011

Hilfeeeeeeeeeeeeeeee! Morgen ist mein erster echter Arbeitstag! Wer hätte das gedacht?! War heute vorsorglich noch beim Friseur um mir meine Locken wieder abschneiden zu lassen. Gehe ja immer zu dem Türkenfrisör weil „alda billisch ey!“…. Waschen, schneiden, Glätten = 13€… habe diese schreckliche Sache wirklich machen lassen… Haare glätten! Dabei ist mir aufgefallen das ich Strähnchen habe. Natursträhnchen in einem Gold-Kupfer-Ton. Morgen werden diese Nuancen dann aber wahrscheinlich in Gel ertränkt…. man hat ja schließlich nur einmal die Chance auf einen ersten Eindruck, nicht wahr?

Bin aufgeregt! Wie wird es wohl werden? Wie sind die Kollegen? *stöhn*

Vor dem für mich frühen Zubettgehen werde ich noch ein wenig in die Helaasheid der dingen lesen – in Deutschland kennt man ja eher den Film. Mein erstes digitales Buch nebenbei. Ein postmoderner Klassiker aus Flandern. Überaus empfehlenswert 🙂 Habe mich auf den ersten 2 Seiten schon halb tot gelacht *G*. Geht um einen Jungen der in einem Säuferhaushalt aufwächst und irgendwie diesem Milieu entkommen will…

Naja. Morgen mehr!
Heil!

Amai!

August 27, 2011

Holla!

Äch bän widdr daa! Chrrr chrrr!! 😉 Lange pausiert doch nun wieder aufgetaucht! Unglaublich aber war. Ich werde mich wohl ab 01. nächsten Monats in einem vorläufigen Arbeitsverhältnis befinden. Die genauen Umstände dieser Tätigkeit muß ich leider im Dunkeln lassen – Diskretion und Sicherheit – ihr werdet verstehen! Jedoch ist mir heute ein Vertrag ins Haus geflattert. Die Konditionen sind passabel und noch Besseres wird in Aussicht gestellt – nach einer kleinen Karenzzeit von 20 Arbeitstagen. Mühsam ernährt sich mithin das Eichhörnchen…. aber meine erste Anstellung hier im Reich darf ruhig ein wenig Optimismus auslösen – finde ich zumindest.

Der Urlaub, der letzerwähnte, war indes ein voller Erfolg. Zwei Wochen alte Heimat! Es war so toll 🙂 Müßte eigentlich mal Bilder hochladen…. Waren sogar in Bukarest. Es krasser Ort. Und die Hitze dort. Unerträglich. An die 40 Grad. Überhaupt war dort unten mehr Sommer als hier. Als wir zurück kamen stürzte man von 35° Sommer auf 15° Herbst ab. Und seitdem hat sich wenig geändert. Scheißsommer, bundesdeutscher. Wann war es zuletzt mal so richtig sommerig? Im April? Im Juni? Keine Ahnung. Jetzt ist es ja vorbei damit. Wohl endgültig. Tja…. nichts ist so verläßlich wie dieses schlechte Wetter scheint mir.

War auch mal wieder in Antwerpen. Finde Flandern ohnehin faszinierend. Außerdem wird mein Dunstkreis dort immer größer, was zugegebenermaßen skurril ist, da mein erster Aufenthalt dort mehr Zufall als alles andere war. In Amsterdam bin ich allerdings schon mehr als ein halbes Jahr nicht gewesen. Kann auch nicht sagen das ich es vermisse. Habe aber in letzter Zeit so seltsame Deja-vu-Schübe in denen ich die Geschehnisse des letzten Jahres immer mal wieder Revue passieren lasse. Liegt wahrscheinlich daran, daß nun ein neuer Lebensabschnitt beginnt (beginnen muß – denn meine Barschaften reichen ohne Nachfüllen natürlich nicht in alle Ewigkeit…). Wenn ich mein erstes Gehalt bekomme, werden Frau Mama und Herr Papa zu einem Diner außerhäusig ausgeführt. Man ist ja doch etwas schuldig, zumindest gefühlt *g*.

Apropos – ich bin seit neustem motorisiert. Willkommen in Suburbia sage ich nur 🙂

Ich darf über dies im Vorfeld erwähnen, daß meine nächsten Einträge sich wahrscheinlich um die Urlaubsnach- bzw. die Arbeitsvorbereitungen drehen werden. Demnächst dann. Meine Trägheit (diesen Blog betreffend) ist wirklich eine Sünde. Hoffe ich werde mich bessern können 😉