Archive for September 2010

Slagroom soesjes

September 20, 2010

Heda! Nach 7-tägiger Abstinenz melde ich mich wieder. War indes schwer angeschlagen, sozusagen krank. Hatte eine Mandelentzündung schwerer Art. Jedoch wird so etwas in den Niederen Landen für gewöhnlich nicht behandelt. Es sei denn man kriegt die Fresse nicht mehr auf und ist kurz vorm Ersticken. Jedenfalls war das mal eine ganz neue Erfahrung eine akute Krankheit mal einfach so an sich vorbei ziehen zu lassen. Wobei… eigentlich war nach 3 Tagen auch alles wieder vorbei…. seltsam. War auch beim Arzt hier. Auch mal eine Erfahrung, denn dort wird einem richtig zugehört. Eigentlich geht es vorallem ums Reden, Zuhören, Fragen, Krankheitsverlauf rekonstruieren. Man schaute mir nur einemal kurz in den Hals um dann festzustellen, daß ich wohl eine Mandelextraktion überdenken sollte, die aber in meinem Alter kein Spaß mehr sei. Fand das ganz erfrischend. In Deutschland kam mir das immer so vor als sei man einfach nur ein Ding mit Symptomen und einem hörte eben keiner richtig zu sondern man sollte nur mal seine Beschwerden sagen und fertig. Ahhhh! Wenn ich daran denke was für ein Scheiß mein HNO immer alles noch mit untersucht hat, weil ich Privatpatient war (was hier ja abgeschafft wurde).
Naja, danach ging es in die Apotheke. Das sind ja seltene Geschäfte hier – und man wartet ewig! Die Medikamente werden sogar passend abgezählt und verpackt – die Rechnung geht an die Versicherung.

Auch sehr nett war der Umstand, daß ich durch das Ganze vier Tage nicht arbeiten konnte. Gepriesen sei der Herr! und ab 08. Oktober hab ich frei! Das heißt keine drei Wochen mehr und ich werde meine Wohnung in Essen ausräumen 😉 Wenn das schnell geht, hab ich sogar noch was von meinem Urlaub und im November, wer weiß, wer weiß – vielleicht schon eine neue Arbeit UND eine neue Wohnung. Es haben sich hier Optionen aufgetan letzte Woche, von denen ich davor nicht mal geträumt hatte!

Ein Freund will mit mir zusammen etwas mieten und ich habe zwei Anrufe auf mein Profil bei einer landesweit bekannten Jobsuchmaschine bekommen. Einer war auch ernst zu nehmen und damit habe ich nun eine Verabredung ;-). Keine Details….. kommt alles noch früh genug. Habe mir auch den Arbeitsmarkt etwas genauer angeschaut und es gibt doch Stellen, eine ganze Menge sogar. Ich muß mich nur bewerben *g*.
Denke meine deutsche Herkunft wird sich dabei auch gut verkaufen lassen. Macht hier immer Eindruck wenn ein Ausländer gut Holländisch spricht und sich hier gut integriert…. hach! Ich sehe einen Horizont und dieses böse Zwischenspiel bei meinem Noch-Arbeitgeber ist hoffentlich bald vorbei!

All die Weil vertreibe ich mir meinen letzten offiziellen Krankheitstag mit Internetten. Einen neuen Ohrwurm hab ich auch schon gefunden:
Das neue Lied von Lady Gaga begleitet mich seit gestern im Minutentakt *G*.
Und ich habe mehrere Folgen von „Bij ons in de PC“ gesehen. Eine Art Doku über die Reichen und Schönen (und dabei auch oft sehr dummen) Menschen von Amsterdam Süd, dem schicksten Quartier dieser Stadt. Dort befindet sich die eben die sog. P.C. Hooftstraat (nach Pieter Corneliszoon Hooft einem berühmten Geschichtsschreiber, Dichter und Stückeschreiber) – die teuerste Einkaufsstraße Hollands. Sozusagen die KÖ von Amsterdam.

Könnte mir diesen Quatsch in Endlosschleife ansehen hier: http://nl.visit-it.com/television/ondemand/nederland_1/bij_ons_in_de_pc/archive *lach*.

Figuranten op mooi decor

September 13, 2010

Wider alle Erwartungen war dieses Wochenende sehr schön…. und denkwürdig.

Amsteldijk/Diamantbuurt


Laterne Weesperzijde


Weesperzijde


Frederiksplein 's nachts


Geldershoofd

Gewisse Einsichten kamen in mir auf:

1. Ich bin ein kleines ‚winkelmeisje‘ – sprich eine junge, kleine Kassiererin die mit ihrer Arbeit geistig nichts groß am Hut hat und sich deshalb auch keine Gedanken macht und dadurch eben geistig gesund bleibt. Dies ist nun mein ausgemachtes Ziel. Meine Arbeit genauso zu verrichten und selbige danach an der Pforte abzugeben. Kasse, Band, Feierabend.

2. Es verlangt mich nach Einfachheit. Dieser Gedanke ereilte mich gestern am frühen Abend. Ein Garten, Bäume, Pflanzen. Ich brauche dringend irgendeine ergotherapeutische Beschäftigung. Handarbeit, in der Erde wühlen, Backen, Kochen, Körbe flechten – irgendwas.

3. Ich bin narzistisch – ich habe einen Blog also bin ich – sehr hipp zur Zeit, wobei ich dann eigentlich wieder mit dem Zeitgeist brechen müßte um mich von der tumben Masse abzusondern…. das hab ich bisher noch nicht so durch. Vielleicht sollte ich lieber ganz altmodisch Tagebuch schreiben, dann müßte ich wenigstens nicht aufpassen was und über wen ich schreibe *lach*

4. Ich bin auf der Suche nach Zufriedenheit. Punkt. Das ist so universell, das brauche ich nicht zu erklären. 😉

Morgen habe ich eine Wohnungsbesichtigung. Wollte ja eigentlich damit aufhören für eine Zeit, aber das Angebot ist einfach zu gut! Zentraler, günstiger und größer. Muß dann mal schauen wo die Haken sind…. aber vielleicht sitzte ich ja bald in meiner 4. Bleibe hier. Hossa!

Hochgekocht

September 11, 2010

Hatte ich schon mal gesagt das ich von meinem Leben enttäuscht bin? Nein? Dann Sag ich es jetzt mal: Ich bin enttäuscht! Vom Leben und von der Welt… ja… es ist wirklich traurig. Alle Träume liegen am Boden, keine Perspektiven, nein…

Ich bin nach meiner Scheißarbeit jeden Tag so am Ende, daß ich nicht mehr klar denken kann. Wie soll ich mich dann auf andere Dinge konzentrieren?

Es kündigen immer mehr Leute (letzte Woche schon wieder eine) und meine Lieblingskollegin hatte einen „kleinen“ Burnout…. Die Chefin gibt unrealistische Ziele vor und wenn ich dran denke, daß ich laut Vertrag noch mehr als 3 Monate für diesen Laden arbeiten muß wird mir ganz anders. Keine Frage, ein Mensch erträgt vieles. Auch noch 3 oder sogar 6 weitere Monate in dem Irrenhaus mit ganz vielen blöden Kunden. Aber ich will das nicht mehr. Hatte gestern ein paar Leute am Telefon die mir wirklich alle Energie ausgesaugt haben. Die Tage davor waren ganz ok, aber gestern… gestern war einfach zu viel.
Ich kam nach Hause und ein Mitbewohner meinte ich wäre leichenblaß…. fühlte mich auch recht flau und hatte mich mit einem Kollegen richtig in Rage geredet (was natürlich total problemorientiert ist).

ABER – um wieder positiv und lösungsorientiert zu werden: ich werde heute mein Monsterboardprofil mal wieder auffrischen. Hab ja inzwischen dieses ominöse Unizeugnis mit so Zahlen drin. Wenn man die alle zusammenrechnet und aufwendig dividiert kommt da was mit 1,6 raus…. vielleicht hilft das ja *G*

Außerdem bedrücken mich die Nachrichten aus dem Reich. Sarrazin medial hingerichtet, Regierungsdauerkrise, linke Meinungen die gesellschaftsfähig sind, Erika Steinbach tritt aus der CDU-Führung zurück, es gibt keine etablierte rechte Partei rechts der CDU. Einerseits Luxusprobleme die medial breitgetreten werden und bei wichtigen Sachen passiert nichts. Schlimm, schlimmm, schlimm! Wo will dieses Land nur hin? Man könnte sich sorgen, sich sozusagen hintern Zug werfen wegen all dieser Dinge.
Beschäftige mich daher lieber mit belgischen Zuständen und phantasiere mir einen Krieg zwischen Flandern und Wallonien herbei – natürlich um Brüssel. Gedankliche Ausflüchte finde ich teilweise auch in der alten Heimat. Nur müßte (Obacht Konjunktiv!) ich auch mal aus meiner lethargie erwachen und etwas tun um meine Situation zu verändern. Vielleicht ist der Leidensdruck ja nicht groß genug, noch nicht…

Durch die Gewißheit das die deutsche Wohnung weg kommt (ich weiß sogar schon was ich wohin verteile und wer mir hilft bzw. meine Sachen transportiert), ich mehr Geld übrig behalte und durch die Tatsache, daß ich mich hier mit den zwei Individuen in der Wohnung abgefunden und eingelebt habe, ist einiger Druck von mir gewichen. Ist wie in einem Topf mit Deckel drauf, indem Wasser kocht. Wenn Druck entwichen ist, braucht es eine Zeit, bis das Wasser wieder so hochsprudelt, daß der Deckel vom Topfe abhebt – oder heruntergeworfen wird….

Arm im Herbst

September 4, 2010

Das Hartz-4-Amt hat mir ja ganz viel Geld bezahlt…. zu viel – auch nach dem ich gesagt hatte, daß ich gar keins mehr will. Das haben sie jetzt auch zurück verlangt. War kein großes Problem. Allerdings hab ich dann den echten Zustand meiner Finanzen gesehen – also ungeschminkt sozusagen. D.h. die Wohnung hier in Essen muß weg. Und zwar schnell. So schön Sie auch ist. Die Macht des Faktischen zwingt mich *seufz*.
Habe Mitte Oktober ne Woche frei. Dann müssen meine Sachen zu Herrn Papa umziehen und die Wohnung wird leer sein… Hoffe das mein Vermieter mich im Oktober raus läßt aus meinem Vertrag und ich dann trotzdem meine Kaution wieder bekomme. Wenn er nett ist 😉 Ansonsten höre ich im Oktober einfach auf zu überweisen *G*

Hab ausgerechnet wieviel Geld ich hätte wenn ich in Deutschland alles endlich fahren lasse und mich auf Amsterdam konzentriere. Erschreckend viel Geld – wobei auch das sehr relativ ist. Jedenfalls hab ich dann ungefähr so viel zur freien Verfügung wie ich zu Studentenzeiten insgesamt hatte 🙂

Muß mich entscheiden…. ganz seltsam das das wieder eine Herbstentscheidung ist. Da waren bei mir immer wichtige Dinge. Ich liebe den Herbst!