Archive for Mai 2010

Best month ever

Mai 31, 2010

Ihr lieben Alle! Hatte diesen Monat sage und schreibe 360 Klicks! Vielen Dank für das steigende Interesse 😉 Vielleicht wird aus meinem Blog ja doch noch was *G*

Advertisements

Li-La-Lena

Mai 30, 2010

Ein SIEG! Welch Labsal für die geschundene deutsche Seele 🙂 Eine hannoveraner Göre die auf den klingenden Namen Lena Meyer-Landrut hört hat die ganzen Ost- und Südeuropäer in die Tasche gesteckt! Da half kein Sich-Gegenseitig-Decken! Widerstand war zwecklos – jawollja!

Nicht auszudenken wenn Aserbaidschan oder Armenien oder noch schlimmer die Türkei gewonnen hätte! Scheiß Osmanen….. echt. Weiß nicht was die in Europa verloren haben. Aber ich schweife ab *lach*. Lena hat jedenfalls zurecht gewonnen und ihr Englisch find ich auch sehr nett – erinnert mich an das was meine Englischlehrerin mir beigebracht hat…. Küßchen an alle! ;-P

Alles auf Los!

Mai 28, 2010

Es ist kaum zu glauben. Ich habe gestern meine dritte Bewerbung Richtung Amsterdam geschickt und heute bekam ich schon die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, daß es dort für mich sehr viel leichter sein wird etwas zu finden als hier (wo ich nach fast einem Dutzend Bewerbungen und Absagen ganz sicher nicht mehr weitermachen werde). Ich habe, wenn ich dort zusage, kommende Woche ein Gespräch – also ein echtes, mit einer Firma, die mich interessant findet. Unglaublich! Und wenn die mich nehmen, dann könnte ich ab dem 7. Juni in Amsterdam anfangen.

Dazu kommt, daß ich bei einem Bekannten umsonst unterkäme und danach das Zimmer eines Bekannten des Bekannten in einem der besten Viertel von Amsterdam (an der guten Seite vom Vondelpark) bekommen könnte – für schlappe 400€! Ein Traum! – Und das ganz ohne bundesdeutsche Frustration. Habe das Gefühl, daß ich in Amsterdam auch generell besser Dinge finde, die mir arbeitsmäßig zusagen… Außerdem ist das Bewerben dort ganz anders. Hab z.B. zwei der drei Bewerbungen auf Englisch schreiben müssen – was mir ja bekanntlich gut von der Hand geht ;-). Hach. Ich bin so voller Vorfreude und Euphorie! Unter Umständen läuft die ganze Aktion viel glatter als ich es mir überhaupt vorstellen kann. Zittere fast bei dem Gedanken bald evtl. dorthin gehen zu können! *puuhhh* Ruhig! Ganz ruhig!

Also Obacht! Vielleicht schreibe ich euch in zwei Wochen schon aus Amsterdam *fettgrins*

Scharia für Belgien

Mai 25, 2010

Zeitbombe...

Am heiligen Pfingstfest erdreiste sich ein Terrormuslim, er schimpft sich Anjem Choudary – der Teufel möge ihn holen, zu Antwerpen eine gar scheußliche Ansprache wider die Ungläubigen und gegen Europa zu halten. Dabei wird der ganze Westen in die Schariahölle gewünscht und die arabische Zukunft Europas ausgerufen. Der Anlaß war das von der Belgischen Zentralregierung jüngst (in erstaunlicher Einheit) erlassene Burkaverbot.
Der ansonsten recht islamophile Bürgermeister von Brüssel Stadt (nicht zu verwechseln mit der Hauptstadtregion Brüssel) Freddy Thielemans hatte ein Machtwort gesprochen und den Unfug der Kameltreiber in der europäischen Hauptstadt verboten. Auch der Bürgermeister von Sint-Jans-Molenbeek (ein Krawallbezirk von dem ich hier schon verschiedentlich berichtet habe) verbot der Organisation „Muslim Rise“ die Veranstaltung mit den Worten: „Es wird für ein ansehnliches Polizeiaufgebot gesorgt werden um jedwede unangepaßte Zusammenrottung auf dem Grundgebiet unserer Gemeinde zu unterbinden“. Im liberalen Antwerpen durften diese Personen aber ihre Hetztiraden ohne Störung von sich geben. Ein paar Appetithappen:

,,Die Demokratie ist die Hölle – der Islam ist das Paradies“

,,Allah rechtfertigt jede Form der Verteidigung. Wir sind keine Christen. Wir halten nicht die zweite Wange hin, wenn wir geschlagen werden. Wir gehen keiner Konfrontation aus dem Weg. Belgien sei gewarnt. Unsere Ehre ist uns mehr wert als unser Leben.“

,,die Scharia für Belgien!“

,,Wir wollen die heutige Regierung stürzen und streben nach der Herrschaft des Islam über Europa.“

,Ihr seid noch dreckiger als Tiere, die trinken zumindest keinen Alkohol. Ihr trinkt Alkohol, um ihn danach wieder auszukotzen. Wir sind nicht allein und nicht klein. Wir sind 40 Millionen Muslime in Europa. Wir und unser Glaube sind euch überlegen. Ihr habt euch eure eigenen Gesetze ausgedacht. Aber es gibt nur ein Gesetz. Das ist die Scharia, das göttliche Gesetz.“

Da hat doch mal wieder jemand seine wahre Fratze gezeigt! Das es schon 40 Millionen sind glaube ich zwar nicht, aber wenn, dann sind es 40 Millionen zu viel! Früher hätte man dieses Problem ja zu lösen gewußt, aber seit man hier so absolut tolerant gegen alle noch so Primitiven ist, scheint das unmöglich.
Nun denn, zur Erbauung gibt es noch ein paar garantiert PC-freie Karikaturen aus Dänemark 😉

Tu wie der Prophet - oder lieber doch nicht?!?


Ohne Worte

Und zwei Beispiel von gelebtem Islam in unserer Mitte…. *kotz*

Irgendwo in Westeuropa...


Mulismdemo

Intoleranz zeigen!

Mai 24, 2010

Intoleranz ist gut! Sagt Hendrik M. Broder in Kritik der reinen Toleranz. Und ich glaube ihm da gerne. Wenn ich mir überlege welcher Unsinn im Namen der Toleranz veranstaltet wird, dann ist es wohl das Gebot der Stunde deutlich mehr Intoleranz zu zeigen. Jedem der denkt Toleranz wäre ein Wert an sich möchte ich hiermit zurufen: „IRRTUM!“ Es ist ein großer Irrglaube, in der Tat! Man sollte vielleicht ein wenig schauen gegen was und wen man da tolerant ist. Diese verweichlichte, dekadente, feige westliche Gesellschaft ist gegenüber allem total tolerant – selbst gegen Leute die sich ganz offen gegen diese Gesellschaft stellen, deren Werte Mißachten und gegen sämtliche Regeln verstoßen. Oder ganz plastisch gesagt, irgendwelche Kommunisten, Autonomen oder Muslimextremisten können hier gegen Staat, Grundgesetz und Meinungsfreiheit demonstrieren und deren Abschaffung fordern und es passiert ihnen gar nichts. Man kann auch, ohne Verfolgung zu fürchten, Amerikanische oder Israelische Fahnen hier verbrennen. Kein Problem. Ebenso wenig muß man sich hier fürchten wenn man ein junger, ausländischer, muslimischer Verbrecher ist. Denn da sind die Richter regelmäßig so tolerant, daß sie Mengenrabatt auf Straftaten geben. 40 Vorstrafen wegen Raub, schwerer Körperverletzung, Drogenhandel oder selbst ein Tötungsdelikt sind dann nicht so schlimm, denn man muß ja den kulturellen Hintergrund der armen Täter sehen. So eine Karriere ist dann auch kein Ausweisungsgrund und die Sozialhilfe bekommt man sicher auch nicht gestrichen. Deren blöde Schwestern, die sich aber vielleicht doch gerne an diese Gesellschaft anpassen würden, die brauchen nicht auf Hilfe hoffen. Wenn diese Mädchen von ihrem noch nicht voll strafmündigen kleinen Bruder auf offener Straße abgestochen werden (wie die Familie es geplant hat um ihre Drecksehre wieder rein zu waschen), wer wird sich dann aufregen? Vielleicht ein bißchen Betroffenheit, aber die kostet ja nichts und man riskiert ebenso wenig.

Aber wehe ein Deutscher benimmt sich mal daneben, diskriminiert mal ein Kopftuchmädchen oder hält seine Tiere nicht richtig usw., dann schlägt das deutsche Recht mit voller Härte zu. Irgendwie wirr das Ganze, nicht wahr? Geert Wilders hat mal gesagt, die linken Intellektuellen (die wie wir wissen hier Politik und Debatten bestimmen) würden alle am Stockholmsyndrom leiden. Bedeutet soviel wie daß Opfer (von Geiselnahmen) ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen, was dann auch dazu führen kann, daß diese mit den Tätern sympathisieren und kooperieren. Kommt uns das nicht bekannt vor?!?

Jedenfalls ist Toleranz wohl eher ein Synoniem für Wegschauen, Gleichgültigkeit, Konfliktscheu, Angst und Opferverhalten. Daher bin ich dafür keine Toleranz zu üben, es sei denn sie gilt wirklich den Schwachen, Schutzbedürftigen. Alles andere scheint mir doch verwerflich. Politische Korrektheit (dazu zählt wohl auch diese Toleranzinflation) kann man getrost entsorgen. Finde es auch ziemlich lächerlich gewisse Begriffe zu vermeiden, wie Neger oder Zigeuner. Hallo? Warum nicht das Tier beim Namen nennen? Unverständlich. Wenn diese schrecklichen Gutmenschen nicht wären…. die Welt wäre so viel besser, ja 😉

Amsterdamgefühl

Mai 20, 2010

Holldriho! Ik ben er weer 😉 Ich bin wieder da! War die letzten Tage in Amsterdam! War so schön…. *seufz*. Wunderbares Kaiserwetter! Jeden Tag was um die Ohren. Bin ganz traurig, daß ich wieder hier bin. Wenn ich da noch länger bleibe, komm ich gar nicht mehr wieder denk ich. Naja. Tat jedenfalls sehr gut die ganzen Bekannten wieder zu sehen – die seltsamer Weise alle darauf warten, daß ich endlich dorthin umziehe….

Himmel über Amsterdam

Samstagabend war ich Ruigoord – ein sog. Künstlerdorf im Amsterdamer Hafen. Es besteht aus vielleicht 15 Häusern und einer Kirche. Die sogenannten Künstler, sind eigentlich allesamt subversive Elemente, die sich schon seit Jahren erfolgreich einer Räumung widersetzen (denn eigentlich will man das ganze Areal platt machen und dem Hafen zuschlagen). Jedenfalls finden dort immer so alternative Festivitäten statt – in ebenjener Kirche. Dieses mal die Homogenic.
Waren wirklich sehr schräge Vögel dabei. Zum Beispiel jemand der sich als Gaddafi verkleidet hatte und eine Frau mit Burka… Man konnte sich auch Gesicht und Körper anmalen lassen, oder die Haare schneiden und das Trinken war extrem billig. Konnte mich mit weniger als 15 € abschießen…

War am Tag danach auch zum ersten Mal auf einem echt holländischen Geburtstag. Ist etwas gewöhnungsbedürftig, da man jedem Anwesenden gratuliert und nicht nur den Geburtstagskindern (waren in diesem Falle zwei, die ihr fünfjähriges Ehejubiläum noch dazu gefeiert haben).

Damrak / Beurs van Berlage


De Wallen (Rotlichviertel)


De Wallen / Febo

Und ich hab mir wieder einen holländischen Film im Kino angeschaut. „De gelukkige huisvrouw“ (Die glückliche Hausfrau) – das ist natürlich ein Widerspruch in sich, denn ein Heimchen am Herd ist eben meistens überhaupt nicht glücklich! Naja… in Kurzfassung: Stewardess mit reichem Macker wird schwanger (nach dem Versprechen, daß er ihr jeden Tag beiwohnen wird *G*), hat eine sehr, sehr schwere Geburt und verfällt danach in eine Art postnatale Neurose. Als sie am dritten Tag nach der Geburt das Kind in einen Umzugskarton packt und im Keller versteckt, läßt ihr Mann sie einweisen… Im Irrenhaus muß sie dann Gruppentherapie machen und kommt dem Problem ihres Traumas langsam auf die Spur – ihrem toten Vater nämlich, der sich seiner Zeit umbrachte. Irgendwann wird dann natürlich doch wieder alles gut (nach Drama mit Mann und ihrer Mutter). Toller Film – und vorallem mit Carice van Houten – die mag ich ja sehr! 🙂

Nemo - Wissenschaftsmuseum


Nemo Aussicht auf die Innenstadt


v.l.n.r. Muzikgebouw/Bimhuis aan 't Ij - Cruise Terminal

Den Rest der Zeit hab ich dann mit Verabredungen gefüllt. Kontakte, Kontakte, Kontakte sag ich nur! Konnte auch gratis zu Nemo (ganz tolles Wissenschaftsmuseum für Kinder) und nach Ruigoord weil ich da Leute kenne – cool oder? *G* War außerdem in der Hermitage in einer Ausstellung über moderne Kunst (also Picasso, Matisse, Kandinsky, Malevich, Derain usw.). Muß man mögen das Zeug :/. Bin mit meinem Geschmack wohl irgendwo vor der Moderne stehen geblieben….

Hermitage aan de Amstel

Hab gerade noch eine Bewerbung in Amsterdam laufen – mal sehn…. hoffe so sehr das es klappt. Ansonsten muß ich weitere dort schreiben, damit das alles endlich mal in Ordnung kommt. Hab mittlerweile auch meinen Telefonanschluß und den Handyvertrag hier in Deutschland gekündigt, dafür aber eine Museumsjahreskarte für alle Amsterdamer Museen angeschafft und bin im Besitz einer persönlichen OV-Chipkaart die bis 2014 gilt. Jetzt nur noch eine Arbeit!!!! Wenn’s soweit ist laß ich ein Feuerwerk steigen 😉

Don’t do facebook!

Mai 13, 2010

Facebook zu nutzen kann schlimme Folgen haben 😉 Seht selbst! Ich finde man sollte den Hinweis einfügen „Facebook kann Ihr soziales Umfeld negativ beeinflussen, Sie könnten zu einem virtuellen Zombie werden“ *lach* Daher – macht’s wie ich! Don’t do it! Do not join!

Investment-Punk

Mai 12, 2010

Habt ihr euch mal Gedanken über die Finanzkrise, Spekulanten und Leerverkäufe gemacht? Nein? Ein gewisser Österreicher, Gerald Hörhan, gehört nämlich genau zu dieser Spezies. Und er hat eine verblüffende Erklärung warum dabei alles durch den Orkus geht und er dabei noch satt Gewinne macht. „Ihr seid schuld“, sagt dieser Investmentbanker und versucht an den Eckpfeilern des bürgerlichen Lebens zu rütteln. Schuld an der ganzen Misere sei der Traum der Mittelschicht vom Eigenheim, ihr Hang zum Leasing und die Faulheit der Masse. Interessanter Ansatz oder? ;-). Jedenfalls ist das wohl niemand der gefallen will. Wer ein Buch mit dem Titel Investment-Punk – warum ihr schuftet und wir reich werden. schreibt, macht sich ganz sicher keine Sorgen um Ruf und persönliche Beliebtheit *G*.

Darin ähnelte er einer Person, die ich vor kurzem virtuell kennen lernte. Auch so ein Börsen-Kotzbrocken. Es tut mir fast schon Leid, daß ich seine Zitate nicht aufbewahrt habe. Darin ging es darum, daß der Sinn des Lebens im Scheffeln eines möglichst großen Vermögens besteht. Hobbys oder Interessen hat er keine, denn man muß ja erstmal so viel Geld zusammenraffen, daß man auf nichts und niemanden angewiesen ist. So weit gar nicht verwerflich – Borniertheit ist in einem freien Land ja kein Verbrechen. Da man ein so großes Vermögen mit respektabler Arbeit aber schwerlich schnell verdienen kann, zockt dieses Jungchen (er war angeblich 24) an der Börse, wettet auf Inflation, gegen Griechenland und verdient sich an Leerverkäufen eine goldene Nase. Egal wem er schadet, Hauptsache seine Schäfchen sind im Trockenen. Nach einer längeren Diskussion in der ich, ganz gegen meine Gewohnheiten doch moralisch wurde, konnte ich nur fassungslos bleiben, Angesichts von so viel Zynismus und Nonchalonce. Zudem mußte ich mich als Gutmensch titulieren lassen! Gerade ich! Unglaublich das!!!
Aber erfahrene Anleger wissen dagegen längst, gestern standen wir am Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter 😉

Aber apropos Arschlöcher *G*, im SPIEGEL fand ich heute einen amüsanten Artikel: Schwindelanfälle im Büro –
Die zehn größten Lügen der Kollegen.
Mann könnte es wohl auch die 10 widerwärtigsten Allgemeinplätze des bundesdeutschen Büroalltags nennen, der – wenn man dem Artikel Glauben schenkt – vor Neid und Mißgunst geradezu trieft. Meine Güte…. ich werde vielleicht bald dort enden! HILFEEEEEEEEEE!

Weimarer Verhältnisse

Mai 10, 2010

Hatte ich nicht gestern prophezeit das alles schlecht wird?! Diese Wahl ist im Ergebnis ganz gräßlich. Keine eindeutigen Mehrheiten, ein zersplittertes Parteiensystem. Entweder kommt was unseliges mit den SEDlern oder eine alles erstickende große Koalition. Tja. Scheiße, möchte man sagen.

Weimarer Zustände...

Man darf wirklich gespannt sein, was Kraftilanti sich ausdenkt um aus dieser Situation eine Regierung zu machen. Frönen wir dem Untergang!

Wahl-O-Mat NRW

Mai 9, 2010

Heute war Wahltag in Nordrhein-Westfalen. Ich bin natürlich meiner staatsbürgerlichen Pflicht nachgekommen und habe eine von schätzungsweise 2 Dutzend Parteien ausgewählt und auch meine Erststimme verschenkt. Hoffe es hat was gebracht… wobei – eigentlich darf man gar nicht hoffen. Da kommt sicher nur Murks bei heraus.
Noch gibt es keine Hochrechnung, aber man darf sicherlich gespannt sein welche Idioten demnächst das Land regieren. Die Ökofaschisten mit den Wendehälsen von der angeblich so christlichen Union? Oder eher das linke Rattenpack in dreiteiliger Ausführung? Evtl. bleibt auch alles beim Alten, oder man koaliert mal groß. Also ganz groß. Alles Unfug wenn ihr mich fragt!

Selbstverständlich wird nicht verraten was ich gewählt habe. Nur soviel – es war eine Protestwahl. Man könnte ja nun erwidern, daß dies nicht sinnvoll war – die kleinen Kackparteien unten auf dem Wahlzettel kenne und wähle niemand. Wenn es jedoch wirklich so wäre, dann dürfte sich nie etwas ändern.

Aber ändern soll sich ja was – daher, nur tote Fische schwimmen mit dem Strom 😉 Außerdem haben wir sowieso schon Weimarer Zustände und es tut sich nichts. Wäre gut wenn wenigstens ein paar neue Positionen in den Landtag kämen. Jawohlja! Bin auf die erste Prognose gespannt…

Apropos… ich empfehle jedem De re publica von Cicero. Nicht nur dort wird Demokratie als etwas vergängliches angesehen… Wenn es hier so wäre wie in der Schweiz, dann könnte man sich damit anfreunden. Aber so?! Man sollte skeptisch sein/werden/bleiben 🙂