Archive for Juli 2009

Akademiker raus – Unterschicht rein

Juli 28, 2009

Cicero über den deutschen Migrations-Skandal
von Hans-Olaf Henkel
LESEN! Find das einfach heftig was da in dem Artikel steht! Ist zwar schon etwas älter, hat aber von seiner Aktualität nichts verloren….

Er is meer rechtszekerheid….

Juli 28, 2009

Muslim entteuscht vom Traumland Marokko – diesen Artikel kann ich nur empfehlen. Leider auf hollaendisch…. Evtl. finde ich heute die Muße zur Uebersetzung 😉

Nederland ander land

Juli 26, 2009

Liebe Gemeinde,

Und ein weiteres Mal stand ich an einem Ruhrgebietsbahnhof um unnuetz zu warten und meine wertvolle Zeit zu verschwenden….. Das Ruhrgebiet kotzt mich an! Die Aussicht hier die naechsten Monate verbringen zu muessen macht mich ganz krank! Wenn man schon merkt wie das Gefuehl auf den ICE nach Amsterdam zu warten einen beruhigt und mit Erleichterung erfuellt… dann… spaetestens dann weiß man, daß das Ruhrgebiet doch nicht so das richtige fuer einen ist, jedenfalls nicht in dem Zustand in dem es sich gerade befindet….. Hatte da gestern Abend ein interessantes Gespraech mit einem Raumplaner (mein Nachbar in Essen) diesbezueglich. Fazit: Das Ruhrgebiet ist ein Ballungsraum ohne Bedeutung. Es sind einfach nur viele Menschen auf einem Haufen. Mehr nicht. Daher passiert dort so wenig und daher laeßt man die Infrastruktur verkommen. Das sich dann einzelne Staedte zur Metropole ausrufen, in denen die Straßenbahn ab 23:00 nicht mehr faehrt und wo man ab 21:00 eine halbe Stunde auf de naechste U-bahn warten muß, scheint dann doch mehr eine Posse sein zu wollen. Aber genug der Aufregung. Die folgenden drei Wochen bin ich ja gluecklicherweise noch in Amsterdam und danach in der altem Heimat (was wohl recht spannend werden wird). Gerade sitze ich ja im internationalen Zug in Land der Kaesekoepfe. Tief durchatmen – ganz tief!

Gestern geruhte ich einer Geburtstagsfeier beizuwohnen. Es handelte sich um den einer 90-jaehrige Tante meines Großvaters vaeterlichererseits (die letzte die noch lebt). In Gesamtheit ein Novum, denn normalerweise habe ich mit dieser Seite meiner Familie wenig bis nichts zu tun. Allerdings war es wider Erwarten und obwohl ich die meisten Leute gar nicht kannte, verhaeltnismaeßig unterhaltsam und entspannt. Meine Anwesenheit wurde goutiert ;-). Muß man natuerlich nicht zu oft haben solche Familienfestivitaeten, aber dennoch ist es besser die Leute so noch mal zu sehen, als dann zu Beerdigungen zu pilgern, die sich zu ungeplanten Familientreffer auswachsen, weil man ansonsten nie auf die Idee kommen wuerde auch nur einen Gedanken an Leute zu verschwenden, die weiter entfernt verwandt sind als Onkel oder Tante. Und auf Beerdigungen trifft man sich ja gerne….

* seufz* und nun muß ich zusehen, daß ich meine Masterarbeit zu Ende bekomme und mich bewerbe. Beides ganz aversive Dinge fuer mich. Prokrastination ick hoer dir trapsen * stoehn*. Zumal ich meine Masterarbeit noch nicht mal anmelden kann, so lange ein Forschungsprojekt aus dem letzten Semester nicht fertig ist. Wir erinnern uns…. es war eine Gruppenarbeit. Ich HASSE Gruppenarbeiten. Fuehren zu nichts, sind langwierig, Prozessverluste und die ganze Arbeit bleibt an einem selbst haengen, wenn man dann doch etwas gemacht haben will. Muß der Person mit der ich “zusammenarbeite” dann wohl wieder ein Zeichen geben, auf das sie die “Zusammenarbeit” mal wieder aufnehmen soll. Teamarbeiten sind ja soooo schrecklich. Ueberhaupt “Team” – was heißt das? Toll Ein Andrer Machts!?!? Ich glaube sehr wohl….

Wie dem auch sei. Heute am spaeten Nachmittag ist eine der letzten Modeschauen der Amsterdeam Fashion Week und ich bin eingeladen. Ob ich hin gehe weiß ich noch nicht. Gerade mußte ich mir die schreckliche Durchsage des deutschen Zubegleiters anhoeren. Wenn man nicht hollaendisch kann, dann soll man es auch nicht sprechen wuerd ich sagen…. es ist eine Marter fuer die Ohren. Man schaemt sich regelrecht dafuer! Alles schrecklich langezogene Laute – aber im Hollaendischen ist nicht jeder Vokal lang…. Egal. Noch zwei weitere Ansagen werde ich ertragen muessen, dann haben wir “de eindbestemming van deze trein” erreicht. Gott sei gedankt! Es wird die letzte ICE-Fahrt dieses Sommers gewesen sein….. am 14. August werde ich naemlich mit dem Automobil abgeholt ;-).

Und jetzt gerade auch wieder so ein schmerzhafter Moment. Sah einen 12-Wagen-Doppelstockzug in Arnheim. Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr unvorstellbar. Die meisten von euch werden ja die Zustaende im RE1 (Aachen – Hamm) kennen, die Viehwagenatmosphaere von 7-10 und von 16-21 Uhr wochentags. Selbst in der Hauptverkehrszeit faehrt man nur mit fuenf Wagen. Es ist so erbaermlich! Ahhhhhhhhh! Genug jetzt – werde mich nun versuchen zu “kalmeren”. HEIL!

Familienehre

Juli 24, 2009

Unglaublich was hier passiert am Hauptbahnhof Essen, wenn ich mal gerade da bin….. Die Leute mit der sog. Familienehre werden uns hier bald an die Grugel gehen!!! Bzw. uns selbige zudrücken oder durchtrennen…. Heil!

Gaaf!

Juli 23, 2009

Rosarote Brillen stehen mir ja nicht – mußte ich kürzlich erst wieder feststellen (siehe vorvorheriger Beitrag). Daher muß ich mich ablenken und eine gute Gelegenheit dafür war sicherlich mein gestriger Rotterdambesuch. Rotterdam ist krass, echt krass! Als ich dort auf Rotterdam Centraal ankam dachte ich wirklich ich hätte Europa verlassen. Ein solches Gemisch an Menschenrassen habe ich bisher bestenfalls in London in Tower Hamlets gesehen… Unvorstellbar! Mir kam es so vor als hätte ich einen Blick in die Zukunft getan. Essen 2020 oder so….. Keine Ahnung wieso es mir so seltsam vorkam, ich wohne ja selbst in einem Negerviertel, aber solch ein Völkergemisch erwartet man von einer Innenstadt einfach nicht in Mitteleuropa. Die weißen Menschen waren wirklich auffallend – als eine unter vielen Minderheiten… Aber die Stadt hat eine futuristische Architektur mit vielen Hochhäusern und alles ist neu, zudem eine ausgezeichnete Infrastruktur (da kommt Essen keinesfalls mit, obschon es realtiv viele Ähnlichkeiten gibt). Die ganze Stadt liegt mehrere Meter unter dem Meeresspiegel und wenn die Deiche und Pumpen nicht wären, würd die ganze Gegend dort innerhalb von ein paar Stunden absaufen. rotterdam2rotterdam_cubesrotterdam%20brug Die Metro in Rotterdam – jawohl es gibt eine U-bahn!!! – ist richtig toll! Sauber, hübsch, hohe Frequenz – so wie man sich es wünscht. Man könnte sich auch fragen, wie man ein unterirdisches Verkehrssystem an einem solchen Ort wie Rotterdam bauen kann (wo jede Grube innerhalb kürzester Zeit voll Wasser läuft wenn es nicht abgepumpt wird). Ich bewundere die Holländer dafür das sie die Natur so (be)zwingen. Hier wird einfach aus dem Boden gestampft und geklotzt, nicht gekleckert – von Bedenkenträgerei hab ich hier bisher wenig gehört. Metro_Rotterdam

In den Straßenbahnen gibt es Schaffner (ein bis zwei pro Fahrzeug) die die ganze Zeit herumlaufen und Karten verkaufen und kontrollieren, wie anno dazumal, aber anscheinend sehr effektiv. Und was am tollsten ist: in Rotterdam ist das gesamte Verkehssystem schon auf die supergeile, tolle OV-Chipkaart umgestellt. ovchipcard_RETD.h. man kann in jedem Verkehrsmittel elektronisch bezahlen. Einfach beim Einsteigen die Karte vor das Lesegerät halten und beim Aussteigen dasselbe und fertig (gibt es in Amsterdam auch schon, aber in Rotterdam ist es weiter fortgeschritten). Die U-Bahn ist ein geschlossenes System durch dessen Sperren man nur mit so einer wunderbaren Karte kommt. ROTTERDAM-RET-METROSTATIONOV-Chipkaart3

War hinterher bei einem Bekannten in Delfshaven einem Stadtteil mit einem Ausländeranteil von über 70 %….. Er beschreibt seinen abgeschotteten Wohnkomplex gerne als „weiße Bastion“… was wohl genug sagt. Jedenfalls bin ich gespannt wie mir Essen vorkommen wird, wenn ich das nächste Mal dort bin. Ahoi!

Kriminelle Energie

Juli 20, 2009

“Süddeutsche” über Muslim-Clans in Deutschland – ein absoluter Leckerbissen!

Und dies hier ebenso ein Beweis für das Betragen gewisser asozialer Elemente…. bei einer Schießerei in Hamburg Mümmelmannsberg.

Lot

Juli 19, 2009

Hach – man hat’s nicht leicht, nein! Ganz und gar nicht! – schlage mich ja gerade durch emotionale Untiefen hier, da ich jemanden kennenlernte der so ziemlich mein Typ ist *seufz*. Aber der Schnuckel hat leider schon eine Beziehung – eine offene….. Dennoch – so wie man in solchen Situationen ja ist – sucht man Kontakt – dumm wie man ist. Wenn der aber erwidert wird, dann wird’s kompliziert.
Ein Beispiel: gestern war Mutter hier in Amsterdam um ihr abtruenniges Kind zu besuchen. Soweit so gut, netter Nachmittag, nette Gespraeche. Nach der Verabschiedung setzte ich mich in einen Bus Richtung dieser besagten Person (man ist ja dann so naiv und nimmt an, die Person haette Zeit) und rief an – ganz todesmutig. Er war sich aber ganz sicher, an dem Abend nichts mehr tun und die Wohnung (samt Freund) nicht verlassen zu wollen. Ich war natuerlich tieftraurig und entschied mich meine Fahrt sofort abzubrechen. Gluecklicherweise kam der Bus in Gegenrichtung umgehend um mich zum naechsten Albert Heijn Supermarkt zu chauffieren, wo ich laut Fahrplan 7 Min Zeit gehabt haette um meine Abendeinkaeufe zu erledigen, bevor meine Straßenbahn gekommen waere. Gluecklicherweise habe ich diese dann doch verpaßt und bekam versehentlich die Bonuskarte eines anderen Albert Heijn Kunden angedreht (die Trulla war sich ganz sicher das es meine Bonuskarte sein mueßte). D.h. ich bekomme jetzt auf alle Bonusprodukte Rabatt – solange der Vorbesitzer die Karte nicht sperren laeßt ;-). Ich hatte auf einmal solch ein Glueckgefuehl, daß meine truebe Stimmung auf einmal wie wegbeglasen war! Danach spazierte ich durch ein Viertel das ich zuvor noch nie durchwandert hatte – und es war so huebsch und die Abendsonne schien so praechtig auf die Grachten! Ich glaube ja an die glueckliche Fuegung und das es keinen Zufall gibt! Sagte mein Krankengymnast auch immer schon. Und der ist Esoteriker

Eine Stunde spaeter und einen Chat mit IHM weiter, war dann aber doch jeglicher Widerstand gebrochen und wir gingen zusammen ins Kino und etwas trinken. Haben Brueno gesehen – sehr grenzwertig dieser Film – aber lustig ;-).

Und gleich gehen WIR was Essen und nen netten Nachmittag in der Stadt haben *fettgrins*. Gluecklicherweise glaube ich an Schicksal 😉 denn Zufaelle gibt es nicht!

April! April!

Juli 17, 2009

Welch eine Schande das ich Amsterdam in einem Monat verlassen muß!!! Es erscheint mir als eine Unertraeglichkeit! Dieser Gedanke beschleicht mich immer wieder diese Tage…. War indes am Donnerstag auf der Eroeffnung einer stadtbekannten, aber wohl schon 2 Jahre dichten, Homolokalitaet. Das April! Man muß dem Schuppen echt lassen, daß die Besitzer sowas wie Sinn fuer Design und Geschmack haben. Es ist toll dort drinnen – absolut toll! Es gab in den ersten 2 Stunden nach der Eroefnnung Freigetraenke und das bedeutete ALLES was und soviel man wollte. Die Homomeute war natuerlich nicht zu bremsen und stuermte den Schuppen in mehreren Hundertschaften. Hab sowas noch nie erlebt. Die Leute sind auf die Straße ausgewichen aber selbst dort war es so voll das man kaum Luft bekam! Im Laufe des Abends verteilte sich das Volk dann langsam auf die anderen Lokalitaeten dort (die angeblich alle dem gleichen Besitzer gehoeren – Essen laeßt grueßen) – Arc, Exit, Soho, Havanna etc. Die ganze Straße auf mehreren hundert Metern war voll! Man sagte mir dann, daß es nun so waere wie in den guten Zeiten, so wie es gehoere… nunja. Keine Anung wie diese Zeiten waren, aber es muessen gute gewesen sein! Opening April6
Jedenfalls traf man (also WIR, bzw. ICH) dort dann Jan und Pitt bzw, Hinz und Kunz und man kam von Hoeksken auf Stoecksken usw. Hab mich fast erschreckt wieviele Leute ich da schon kenne…. unheimlich ist das. Amsterdam ist ein Dorf! Meine Niederlaendischkenntnisse (und ja ich bin ein Narzisst, ich weiß!!!) wurden einhellig gelobt, wobei den meisten Leuten noch nicht mal auffiel das ich kein Hollaender war. Krass oder?? Lernte dort Leute aus dem Modegewerbe kennen (laeuft wohl momentan nicht so gut….) die mich auf die Amsterdam Fashion Week einluden – einfach so?!? Geil! 😉
Zum Thema Hollaendisch in Amsterdam sei noch Folgendes gesagt: es gibt ja eine ganze Menge Auslaender hier die dem Glauben verfallen sind, es beduerfe in Amsterdam nur des Englischen um durchzukommen. Weil es eben auch der hinterletzte Schießbudenbesitzer sprechen wuerde – soweit so richtig, aber nur auf den ersten Blick. Denn es handelt sich um eine fatale Fehleinschaetzung. Der Hollaender ansich und der Amsterdamer im Speziellen, spricht zwar leidlich gut englisch, untereinader aber natuerlich nicht und wer dann meint er kaeme hier in einheimische Kreise mit Englisch, der ist wirklich sehr, sehr naiv. Hab hier mal einen Deutschen getroffen, der es auch nach 10 Jahren noch nicht geschafft hat diesen niederdeutschen Dialekt zu lernen (was erbaermlich ist!!!) und sich dann dazu bekennt fast nur mit Auslaendern zu tun zu haben, denn die Hollaender waeren alle unhoeflich, ungehobelt, geizig, geldgierig, ich-zentriert usw. wobei Amsterdam aber noch gerade so ginge, alles drumherum allerdings nicht mehr…. Ich weiß nicht wie dieser Mensch zu solchen Einstellungen kam, aber ich kann das so gar nicht nachvollziehen. Komme mit den Leuten sehr gut klar und habe anscheinend auch eine ganz andere Wirkung auf die Maennerwelt als in Deutschland…. Mein Typ sei hier sehr selten und falle auf. Aha. Woran es auch immer liegen mag. Die Entscheidung wirklich hierher zu ziehen wird dadurch jedenfalls nicht schwieriger 🙂

Birkenstock

Juli 15, 2009

Ich wollte das ja eigentlich schon seit Wochen mal schreiben: die Leute hier (besonders die Jüngeren und die Kinder) sind ganz verrückt nach Birkenstocklatschen. Kaum zu glauben, aber wahr! birkenstock1birkenstock2birkenstock3birkenstock4birkenstock5Birkenstock6Diese Treter sieht man hier ständig! Sowas von populär das man sie teilweise gar nicht mehr bekommt weil ausverkauft!

Verslaafd

Juli 15, 2009

Liebe Gemeinde,
Es ist Zeit für eine neue Episode aus meinem Leben – in dem sich ja Tragödien ohne Ende abspielen! Mein Klapprechner, der, wie ich berichtete, jeglichen Lebenswillen verloren hatte. Nach dem etwa 18-stündigen Intermezzo in Essen ging es – damals noch frohen Mutes – zurück nach Amsterdam. Jedoch hielt die Reparatur ganze 3 Tage. Ich beging den fatalen Fehler ServicePack 3 zuzulassen. Ganz unglücklich! Der Klapprechner hat sich daran final verschluckt und ist – bis zum nächsten Neu-Aufspielen nicht mehr zu gebrauchen. Ein natürlich unhaltbarer Zustand, denn – wie soll ich bitte zuhause ohne Internet leben??? Hatte so ein Wochenende hinter mir: es war die absolute Hölle!!!! Abgeschnitten von der Welt! Von Allem! Ich weiß wirklich nicht wie es die Leute früher ausgehalten haben – keine Ahnung. Ich kann es jedenfalls nicht. Ich bin sowas von süchtig nach dem Internet… schlimm, schlimm, schlimm. Samstagmorgen ging also bei mir internetmäßig das Licht aus und schon Samstagnachmittag fand ich mich bei MediaMarkt (Ik ben toch niet gek!) wieder um mir einen kleinen, süßen, schnuckeligen Mini-Klapprechner zu kaufen. 299€ schmerzen sicherlich, aber es war die richtige Entscheidung! Dieses Gefühl – ist wohl wie bei einem Junkie der der gerade seinen langerwarteten nächsten Schuß kriegt 😉 einfach göttlich!!!! In jedem Falle bin ich nun wieder unter den (im Internet)Lebenden!!!! Heil!